18.06.2016

Tschüß Fuge, Adieu Verkehrslärm:
Informationsveranstaltung der Bezirksregierung Detmold zum Thema Autobahnlärm

Die Gemeinde Borchen hat im Namen der Bezirksregierung Detmold eine Informationsveranstaltung zum Thema Autobahnlärmschutz angekündigt, die am 7. Juli 2016 um 18.30 Uhr im Rathaus stattfinden soll.

Mit der Bekanntgabe, dass bereits 2017 Baumaßnahmen für einen Lärmschutz erfolgen werden, erfüllt sich die Forderung und der Protest vieler Bürgerinnen und Bürger, die sich mit Anträgen auf nachträglichen Lärmschutz für eine verbesserte Situation eingesetzt haben. 

Bereits bekannt wurde über die kommenden Maßnahmen, dass die Nord- und Kirchborchen beschallende Brückenfuge erneuert und damit ruhiger werden soll. Bürgermeister Allerdissen informierte über eine Investitionssumme vom 4 Millionen Euro und dass die Maßnahme insgesamt umfangreicher als in Wewer ausfallen werde.

Weiteres wurde bislang nicht bekannt und wird erst im Rahmen der Informationsveranstaltung zu erfahren sein.

Die Freie Wählergemeinschaft Borchen (FWB) hofft auf eine Lösung, bei der der gesamt Autobahnbereich von Mönkeloh bis zur Abfahrt Alfen in eine Lärmschutzlösung einbezogen wird. Um das bisherige Schall-Ping-Pong der nicht ausreichenden Schallschutzwand zu verhindern, muss die neue Lärmschutzwand auf beiden Seiten gleich hoch gebaut werden. Aufgrund der besonderen Topographie Borchens, der über dem Ort  liegenden Autobahn und ebenso wegen des durch den Wind weit in den Ort getragenen Schalls sollte die Abfahrt Alfen in die Lärmschutzwand integriert werden, da diese Abfahrt sonst ein bestehendes Lärmproblem bleiben wird.

Um auch die als besonders störende Pegelspitzen durch schnell beschleunigende Fahrzeuge in den Griff zu bekommen, sollte zusätzlich zum beantragten Lärmschutz ein Tempolimit von 130km/h bzw. vom Bereich Mönkeloh bis zur Abfahrt Borchen verlängert werden.

Die Freie Wählergemeinschaft freut sich, dass endlich ein Autobahnlärmschutz für Borchen erfolgt. Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die FWB für dieses Ziel ein und ist maßgeblich aus dem Ziel enstanden, den Lärmschutz zu verbessern.

Unabhängig von unserer Freude über die kommende Verbesserung für die Anwohner ist abzuwarten, welche Maßnahmen die Bezirksregierung umsetzen wird.

Die FWB wird dies weiter kritisch begleiten.



 

Zurück zu Aktuelles/News